Das Buch „Lyme-Borreliose“

Die Biologische Behandlung der Lyme-Borreliose

Das Buch

Der Erfolg, den Dr. Klinghardt seit Jahrzehnten bei der Behandlung chronischer, neurologischer Erkrankungen aufweisen kann, untermauert seine Feststellung, dass die unbehandelte chronisch-persistente Borreliose auf dem Hintergrund einer enormen Toxin-Belastung Grundlage der meisten chronischen, neurologischen Erkrankungen des 21. Jahrhunderts ist: Autismus und neurologische Auffälligkeiten bei Kindern (z.B. ADHS), M. Alzheimer, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, Chonische Müdigkeit, Multiple Chemikaliensensitivität, M. Parkinson, Abdominelle Probleme wie Leaky Gut, M. Crohn oder Colitis.

 

Was ist eine „Lyme-Borreliose“? Wie macht sie sich bemerkbar und wie kann sie behandelt werden?

 

Der Begriff Lyme-Borreliose schließt heute alle Krankheitsbilder ein, die durch die verschiedenen Borrelienarten und durch Co-Infektionen, opportunistische Infektionen und den von den Autoren neu eingeführten Prä-Infektionen ausgelöst werden. Dabei wird der größte Teil der Symptome – und diese Erkenntnis ist neu – nicht von den Erregern selbst, sondern durch die inadäquate Immunantwort des Organismus hervorgerufen.

Viele Krankheiten, die den chronisch neurologischen Erkrankungen und Autoimmunerkrankungen unbekannter Genese zugeordnet werden, gehen nachweislich auf eine Infektion mit Borrelien oder den Co-Erregern zurück. Dazu zählen M. Alzheimer, M. Parkinson, Multiple Sklerose, Amyotrophe Lateralsklerose, das chronische Müdigkeitssyndrom, Rheumatische Symptome, ADHS, Autismus, Diffuse Schmerzen, Multiple Allergien, chronische Darmentzündungen und weitere.

Dr. med. Dietrich Klinghardt, geb. 1950, erforscht auf der Suche nach Antworten auf die Fragen „Warum werden wir krank?“ und „Was macht uns krank?“ bereits sein ganzes medizinisches Leben lang die toxischen Einflüsse aus der Umwelt auf unsere Gesundheit: Schwermetalle, Aluminium, Herbizide und Strahlung durch den Mobilfunk. Schon lange hat er erkannt, dass Infektionen mit Borrelien und allen damit verbundenen Erregern im System unheilvolle Synergien mit diesen toxischen Faktoren eingehen – denn Keime gedeihen in vergiftetem Milieu – mit verheerenden Folgen für das Immunsystem.

 

Seine Antwort darauf ist eine sorgfältig entwickelte, gut fundierte biologische Behandlungsweise in 4 Phasen, mit der er schon viele schwerkranke Menschen auf den Weg zurück zur Gesundheit geführt hat.

 

Gemeinsam mit der Therapeutin Ariane Zappe stellt er in diesem Buch die vielfältige Symptomatik und ihre spezielle Diagnostik und Therapie vor. Dabei ist ein Werk mit kühnen und innovativen Gedanken entstanden, das für Ärzte, Therapeuten und medizinisch interessierte Leser fachübergreifend vollkommen neue, einleuchtende Zusammenhänge herstellt – untermauert durch Hunderte von Studien.

Dr. med. Dietrich Klinghardt, geb. 1950, erforscht auf der Suche nach Antworten auf die Fragen „Warum werden wir krank?“ und „Was macht uns krank?“ bereits sein ganzes medizinisches Leben lang die toxischen Einflüsse aus der Umwelt auf unsere Gesundheit: Schwermetalle, Aluminium, Herbizide und Strahlung durch den Mobilfunk. Schon lange hat er erkannt, dass Infektionen mit Borrelien und allen damit verbundenen Erregern im System unheilvolle Synergien mit diesen toxischen Faktoren eingehen – denn Keime gedeihen in vergiftetem Milieu – mit verheerenden Folgen für das Immunsystem.

 

Seine Antwort darauf ist eine sorgfältig entwickelte, gut fundierte biologische Behandlungsweise in 4 Phasen, mit der er schon viele schwerkranke Menschen auf den Weg zurück zur Gesundheit geführt hat.

 

Gemeinsam mit der Therapeutin Ariane Zappe stellt er in diesem Buch die vielfältige Symptomatik und ihre spezielle Diagnostik und Therapie vor. Dabei ist ein Werk mit kühnen und innovativen Gedanken entstanden, das für Ärzte, Therapeuten und medizinisch interessierte Leser fachübergreifend vollkommen neue, einleuchtende Zusammenhänge herstellt – untermauert durch Hunderte von Studien.

Protokolle zum Buch

Protokolle

Haftungsausschluss

 

Die Inhalte dieser Seiten sind keine Heilaussagen. Die Diagnose und Therapie von Erkrankungen und anderen körperlichen Störungen erfordert die Behandlung durch Ärzte/Innen oder Heilpraktiker/Innen. Die Informationen auf diesen Seiten sind ausschließlich informativ, sie sollen nicht als Ersatz für eine ärztliche Behandlung genutzt werden. Jede Dosierung, Anwendung oder Therapie erfolgt auf eigene Gefahr des Benutzers.

 

Weshalb wir von einer Selbstbehandlung dringend abraten

 

Eine der besonderen Stärken dieser Medizin liegt in der individuellen Behandlung eines jeden Patienten. Die Mittel, ihre Dosierung, ihre Kombinierbarkeit mit anderen Mitteln und die Dauer der Einnahme werden mittels ART-Testung genau festgelegt. Auf diese Weise werden Sie bestmöglich betreut und bei Irritationen oder unerwünschten Reaktionen wird korrigiert und angepasst. Diese Art der Kontrolle kann ein Patient – selbst bei einiger Grundkenntnis – für sich selbst nicht leisten! Der Weg über einen ausgebildeten Therapeuten führt Sie schneller und zuverlässiger und ohne kostspielige Irrtümer zu Ihrem Ziel, nämlich wieder gesund zu werden.

Eigentitrierung

Dosierung nach ART oder Eigentitrierung

 

Dabei erstellt der Patient eine Liste seiner Symptome und bewertet jedes Symptom auf einer Skala von 1 bis 10. Minimaldosis und Maximal- bzw. Zieldosis werden festgelegt.

 

Mit der Minimaldosis wird begonnen. Diese wird alle 10 Tage um einen Tropfen oder eine Einheit erhöht, bis die Symptome im Mittel nur noch mit 4 bewertet werden oder die Maximal- bzw. Zieldosis erreicht ist. Diese Dosis wird als individuelle Dosis beibehalten, solange keine weitere Veränderung eintritt.

 

Verschlechtern sich Symptome bis auf 11, so muss die Dosis wieder um einen Tropfen bzw. eine Einheit verringert werden. Dies ist dann die individuelle Dosis.

Elektromagnetische Strahlung Schutzmaßnahmen

Baubiologische Maßnahmen

 

  • nachts die Sicherungen ausschalten
  • keine WLAN-Anlage
  • kein DECT-Telefon
  • Strahlenschutzwäsche
  • Maßnahme gegen „Dirty Electricity“: Stetzer-Filter
  • Abschirmung von Schlaf- und Arbeitsplatz

 

Abschwächung der Auswirkungen unvermeidbarer Strahlung

 

  • Rosmarin-Tinktur tagsüber
  • Liposomales Melatonin zur Nacht (immer mit Bindemitteln!)
  • 5-HTP
  • Propolis
  • Magnesiumerhöhung (z.B. Bäder, Glaubersalz, 1kg/Bad). E-Smog öffnet den Calciumkanal, dadurch werden die Nervenzellen geschädigt. Magnesium als natürlicher Calcium-Kanal-Blocker

Eisen Chelatbildner Cocktail

Dieser Cocktail reduziert freies Eisen im Körper und damit die Bereitschaft für Entzündungen:

 

  • 200g Kokosfett (flüssig ab 25°C, z.B. auf Heizung stellen oder ins warme Wasserbad)
  • 5 TL Bio-Kakaopulver
  • 3 TL wahlweise Acai-Beeren-Pulver oder OPC oder Granatapfel (mit Anthocyanen)
  • 2 TL Zimt
  • 5 Kps biologischen Kurkuma
  • 1 Prise schwarzer Pfeffer zur besseren Aufnahme
  • 2-4 TL Honig je nach Geschmack (wahlweise auch Xylit)
  • 1 Msp Kaffeepulver (zur Anregung der Autophagie = Eigenentgiftung der Zellen)

 

Im Mixer gut durchmixen

15 Minuten im Ultraschallgerät beschallen, wenn vorhanden
(Ultraschallgerät zum Brillenreinigen, mit Wasser füllen, Mischung in einem dünnen Glas in das Wasser stellen und beschallen)

 

Danach wenn gewünscht mischen mit ca. 100g gemahlene Nüsse, z.B. Mandeln

 

WICHTG! Während dem Erkalten mehrfach umrühren, damit sich keine Feststoffe absetzen

 

Dosierung: mehrmals täglich einen Teelöffel

Knochenbrühe zum Mineralienaufbau

Rezeptvorschlag

 

  • 1 kg Markknochen biologisch gehaltener, grasgefütterter Tiere werden 6 bis 48 Stunden ausgekocht (Die Knochen sollten am Schluss mit den Fingern zerbröselt werden können)
  • Zwiebel , Knoblauch
  • Karotten , Sellerie-Stangen je nach Geschmack
  • Apfelessig 2 Esslöffel
  • Kräuter (Lorbeerblätter, Petersilie, Rosmarin, Thymian, Salbei etc.) und Gewürze (Pfefferkörner, Nelken, Piment etc.) nach Geschmack

 

Anleitung

 

  • die Knochen im Schongarer mit Wasser bedecken
  • den Apfelessig hinzugeben.
  • bei niedriger Stufe die Brühe 6 – 48 Stunden kochen las-sen.
  • erst in den letzten Stunden Gemüse, Kräuter und Gewür-ze hinzufügen.

 

Nach dem Kochen die Brühe durch ein Sieb gießen, schnell abkühlen lassen, ev. Fett abschöpfen und in Kühl- oder Gefrierschrank aufbewahren.

Biologisches Lyme-Protokoll nach Dr. Klinghardt

  1. Biofilm auflösen, anti-spirochäten-Wirkung, Vorbeugung gegen weitere Zecken- und Insektenbisse und –stiche:Zistrose (Cistus incanus Mediterranean Rockrose)
    Zistrosentee 4-6 Tassen täglichZistrosen-Tinktur: 2 Pipetten (50ml Flasche) 3 x täglich
  2. Mikroben aus Biofilmen und Gelenken locken: 3%ige Hyaluronsäure
    4Pipetten (50ml Flasche) 2 x tägl. unter die Zunge
  3. Bindemittel um mobilisierte Biotoxine zu absorbieren und auszuscheiden Chlorella
    3gr 3 x täglich 30 Minuten vor einer Mahlzeit Zeolith Pulver oder Zeolith Pulver+1 MSp (1gr) 3 x täglich, 1 Stunde Abstand zum Essen
  4. Lyme CocktailEine Flasche mit Pipette (z.B. 50ml) wird in folgendem Mischungs-verhältnis gefüllt:Eine Glasflasche mit Pipette (z.B. 50ml) wird in folgendem Mischungsverhältnis gefüllt:¼ des Volumens mit niedrig-molekularen Phospholipiden¾ des Volumens zu gleichen Teilen mit folgenden 6 Kräuter-Tinkturen
    1. Mischung aus
      • Japanese Knotweed (Japanischer Staudenknöterich)
      • Astragalus (Tragant)
      • RedRoot (Amerikanische Säckelblume)
      • Smilax (Sarsaparilla)
      • Andrographis (Kalmegh)
    2. Artemisia Annua Tinktur
    3. Stevia-Tinktur
    4. Propolis-Tinktur(v.a. bei Bartonellen-Infektion) oder wahlweise
      Calendula-Tinkturc
    5. Koriander-Tinktur
    6. Zistrosen-Tinktur (Auflösen des Biofilms)

    Die Flasche stark verschütteln, damit sich die Phospholipide um die Kräuter legen. Zur Verstärkung kann die Flasche in einem haushaltsübli-chen Ultraschall-Reinigungsgerät 15min in Wasser beschallt werden.

Dosierung, wenn keine ART-Testung möglich

 

  • Starten mit 2 Tropfen 2 x täglich. 2-3 Minuten im Mund behalten vor dem Schlucken.
  • Die Dosierung alle 3 Tage erhöhen.
  • Sollte eine Verschlechterung der Symptome auftreten, zur letzten tolerierten Dosierung zurückkehren und weitere 3 Tage einnehmen.
  • Bei Verbesserung der Symptome, Dosis für 10 bis 14 Tage beibehalten oder bis keine weitere Verbesserung stattfindet, dann weiter erhöhen.
  • Maximale Dosierung: 3 Pipetten (50ml Flasche) 3 x Tag, wird selten benötigt.
  1. Verstärkung der Wirkung und Erhöhung der GewebepenetrationKolloidales Silber, Argentyn 23
    2 EL 2 x täglich mit Abstand zu allen anderen Mitteln, nicht mit Wasser verdünnen, wie homöopathisches Mittel einnehmen
  2. Unterstützende Maßnahmen: Colon Hydro, Lymphtherapie (SophiaMatrix), psychotherapeutische Intervensionen, körperliches Training nur bis zur Toleranzgrenze

Schilddrüsenhormone

Ist genug T3 und T4 im Blut, registriert die Hypophyse dies und reguliert oder drosselt die Stimulation der Schilddrüse: der TSH-Wert bleibt im Normalbereich unter 2,5 mIU/l. Bei medikamentös behandelten Klienten sollte der Wert unter 2 mIU/l liegen (Am. College of Endocrionology).

 

Liegen die Werte von T3 zu hoch (Hyperthyreose) geben wir täglich 20-120 mg Lithium Orotat, bis sich die Werte normalisieren. Die spätere Erhaltungsdosis muss nur selten höher sein als 10 mg/Tag.

 

Ist T4 im Normalbereich,aber T3 zu niedrig, braucht der Klient Selen in der Form von Selencystein oder Selenmethionin (meistens um die 800 mcg/Tag über 6 Monate, dann 200 mcg pro Tag).

 

Ist T4 zu niedrig, braucht der Klient Jod.

 

Wir unterscheiden 2 Arten: Jod (braun) und Jodid(klar). Manche Organe und Gewebe brauchen Jod, manche Jodid.Am sichersten ist es, wenn man beides gibt in der Form einer 3 % -5 % igen Lugolschen Lösung und/oder SSKI. 4 Tropfen werden einmal pro Tag transdermal ins Perineum eingerieben. Diese Anwendung hat sich bewährt bei Zysten in der Brust und an den Eierstöcken.

 

Die Körpertemperatur steigt wieder bis in den Normalbereich an, Menstruationsbeschwerden und Unfruchtbarkeit werden auf diese Weise behandelt, die Haut kann sich verbessern.